Copyright ©2006-2017
WLM Modellbau
Stand: 13.01.2017

Besucher seit Okt. 2006:

Sie sind hier: Original-Oldtimerszene - Moswey - Allgemein

Moswey = Mäusebussard; hergeleitet aus Mausweih bzw. Mouswey (Züricher Dialekt)

Geschichte der Moswey-Flugzeuge

 

Anmerkung von René Comte (19.12.2008):

"Das erfolgreichste Flugzeug war die Moswey 3 (nicht die Moswey 4).

Die größten Erfolge mit der Moswey 4 wurden in Südafrika erzielt."


Georg Müller, Konstrukteur mit Feingefühl

- René Comte ( 19.12.2008) -

Georg Müller arbeitete beruflich als angesehener Konstrukteur bei der Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon. Flugzeugbau

war für ihn eine Nebenbeschäftigung. Er bedauerte immer, nicht auch Hochschul-Ingenieur zu sein wie seine großen

Vorbilder Jacobs, Spalinger und Hug. Innerlich fühlte er sich deshalb gefordert, zu zeigen, dass er diesen als Konstrukteur

die Stange halten konnte.

Was die Detailarbeit betrifft, da war er als Konstrukteur allen überlegen. Beispielsweise legte er großes Gewicht auf die

Gestaltung von aerodynamisch günstigen Formen, Übergängen und Randbögen. Damit erreichte er bessere Leistungen und

gefälliges Aussehen zugleich. Seine wahrhaften und genialen Fähigkeiten aber zeigte er bei der Konzeption der Steuerungen

und der Metallteile. Die Drahtseile wurden durch Stoßstangen ersetzt. Die Steuerungen im Cockpit wurden in einem zentralen

Block vereinigt, der separat montiert und als Ganzes eingebaut wird. Bei der Montage der Moswey 3 muss man die Flügel-

enden nicht hochhalten bis die Bolzen drin sind, man kann die Flügel einhängen und kann dann nachträglich in Ruhe die Bolzen

einsetzen. Bei der Moswey 4 wird das Höhenleitwerk einfach eingeschoben und mit einem einzigen Bolzen fixiert, wobei die

Steuerung und sogar die kleine Trimmklappe automatisch verbunden werden. Dies sind nur einige Beispiele.

 

Schlusswort

- René Comte (19.12.2008) -

Mit all den Abenteuern und Freuden, die ich mit Moswey-Flugzeugen erleben durfte, empfinde ich doch etwas

Wehmut und Trauer, wenn ich an das Schicksal ihres Schöpfers Georg Müller denke. Georg Müller war schon

immer der ruhige, etwas zurückgezogene und besinnliche Typ gewesen. Dass aber sein letztes Unternehmen im

finanziellen Ruin enden musste, war für ihn ein schwerer, ein unüberwindbarer Schlag. Er fühlte sich verlassen,

verlassen und ausgenutzt von den Segelfliegern, für die er so viel getan hatte. Als verbitteter Mann ist er von

uns gegangen. Im Namen aller Segelflieger kann ich nur sagen: "Verzeih uns Georg. Wir sind betrübt. Du

hättest besseres verdient".

 

Zahlreiche der nachfolgenden Aufnahmen stammen von Lukas Schaub, Oltingen, Schweiz. Er hat uns erlaubt, Bilder aus

seiner umfangreichen Dokumentation der Moswey-Flugzeuge zu übernehmen, wofür wir ihm recht herzlich danken!

Seine Dokumention, Stand 03/1999, umfasste bereits knapp 200 Seiten. Sie lässt erahnen, mit welchem riesigen perso-

nellen und fianziellen Auwand die Bilder und Texte zusammengetragen wurden. Viele Texte und Bilder wurden u. a.

der Aero Revue seit dem Jahr 1930 entnommen, ebenso aus dem Flugsport. Hilfreich waren natürlich auch die heutigen

Eigentümer der Flugzeuge. Es ist einfach beeindruckend, dass so viele alte Aufnahmen vom Fliegen in den Alpen sowie

Starts u. a. vom Muttas Muragl und Davos-Parsenn noch auffindbar waren. Dankbar muss man auch René Comte sein.