Copyright ©2006-2017
WLM Modellbau
Stand: 13.01.2017

Besucher seit Okt. 2006:

Sie sind hier: Modellflugzeuge - WLM 1

Ab sofort lieferbar:

Rumpf (Selbstabholung), Haubenrahmen, Kabinenhaube, Pläne für Styroporbau, Pläne für Holzflächen, Pilotensitz und Armaturenbrett.

 

 

 

WLM 1 im Maßstab 1:3,5
Spannweite: 4,00 m
Rumpfbreite: 19 cm
Anschlussrippe: 40,0 cm
Profile: HQW 2,5-14, HQW 2,5-12, HQW 2,5-10

 

 

 

Anschlussrippe für "schwimmende" Aufhängung. Die Flächen werden lediglich mit 2 Stahlstiften (6 mm)

am Rumpf gehalten. Die Flächen sind mit einem 16 mm-Kohlefaserstab miteinander verbunden. Die

Haftung der Flächen am Rumpf erfolgt durch eine Stahlfeder.

 

 

1. Serienrumpf (23.08.2008)

Der Rumpf ist hochglänzend weiß und an den stark belasteteten Stellen mit Kohlefaser verstärkt.

Das Flugzeug hat für ein 4 m-Modell imposante Ausmaße:

Rumpfbreite: 19 cm

Rumpfhöhe: 28,5 cm

Rumpflänge: 210 cm

Anschlussrippe: 40 cm

Rumpfgewicht: 1.850 g

 

 

Plan für Bau von Styroporflächen

 

 

Gut zu sehen:

Die Kohlefaser-Verstärkungen an den

Rumpfseitenwänden.

Entsprechend verstärkt sind auch die Seiten-

ruderflosse sowie der "Rumpfbügel".

Für die Rumpfherstellung werden nur

luftfahrtgeprüfte Materialien verwendet!

 

Instrumentenpaneel der Serie - dem Original weitgehend nachgebaut.

 

Entwurf des Instrumentenpaneels.

Das Instrumentenbrett ist nicht scale, da entsprechende Unterlagen nicht zur Verfügung stehen. Die Gestaltung ist weitgehend dem Original nachgebildet.

Die Instrumentierung der einzigen noch fliegenden

WLM 1, HB-552, entspricht nicht dem Original.

  

Pilotensitz                                                                Haube

 

      

 

 

Haubenrahmen (kohlefaserverstärkt)

 

Die Flugerprobung ist zwischenzeitlich abgeschlossen. Unser Dank gilt den Modellbaufreunden "Aufwind 90"

Schechingen, die ihre Schleppmaschinen zur Verfügung stellten. Das Modell hat die Erwartungen voll erfüllt!

Mit neutraler Klappenstellung sind rasante Überflüge möglich. Werden die Klappen positiv gesetzt, ca. 1 cm,

ist langsames Kreisen in der Thermik möglich. Ein Überziehen führt lediglich zu einem Absenken der Rumpf-

nase. Ein "Abschmieren" über eine Fläche erfolgt nicht! Das Modell reagiert sanft auf alle Ruderbewegungen.

Im F-Schlepp steigt es bereits bei relativ geringer Fahrt und entlastet somit die Schleppmaschine. Durch den

relativ langen Rumpf reagiert das Flugzeug angenehm auf Höhenruderausschläge, sodass auch für nicht so

geübte Piloten optimale Landeanflüge und Landungen möglich sind. Die Flächenaufhängung (siehe unter

Zubehör / Flächenaufhängung) hat sich bestens bewährt. Der Rumpf blieb trotz einiger (weniger) unsanften

Landungen während der Erprobungsphase völlig heil. An einer Fläche mußte lediglich einmal ein Randbogen

neu verleimt werden. Wir werden künftig bei allen Neukonstruktionen die bei den Originalflugzeugen übliche

Flächenaufhängung einbauen.

Styroporbauer: Tragflächen: DIN A 1; Fläche mit allen notwendigen Maßen; Deckrippe im Maßstab 1:1; Rippen für die Erstellung von Schneiderippen im Maßstab 1:1; Randbogen im Maßstab 1:1
  Leitwerke: DIN A 1; beide Höhenruderhälften im Maßstab 1:1; alle Rippen im Maßstab 1:1; Seitenruder im Maßstab 1:1; Durch die Formen der Leitwerke sowie aus Gewichtsgründen bietet sich ein Bau in Holzbauweise an.
"Holzwümer" Tragflächen:

DIN A 0; alle Details für den Bau einer Rippenfläche im Maßstab 1:1

2 x DIN A 1; alle Flächenrippen

  Leitwerke: DIN A 1; beide Höhenruderhälften im Maßstab 1:1; alle Rippen im Maßstab 1:1; Seitenruder im Maßstab 1:1.

 
 
Warum WLM 1?

 

Rumpfpositiv der WLM 1 auf der Helling
 
Unser Prototyp, den wir ohne Rücksicht auf Gewichtsbeschränkungen gebaut haben, bringt 8.640 g auf die Waage (mit insgesamt zehn Rudermaschinen, zwei 6-Volt-Akkus, Pilot mit 420 g, Flächen und Höhenruder in Styropor-Bauweise). Bei einem Flächeninhalt von ca. 114 dm² (ohne Leitwerk) beträgt die Flächenbelastung 75,8 g/dm². Es besteht ausreichend Potenzial das Gewicht zu reduzieren. Ein Gewicht von 7.500 g (Flächenbelastung ca. 65,8 g/dm²) oder darunter dürfte realistisch sein (z. B. leichterer Rumpf, Höhenruder und Flächen in Holzbauweise, Verzicht auf Pilot, evtl. Reduzierung von Rudermaschinen).
Allein unser Pilot wiegt mit aus Holz geformten Sitz 420 g!

 

 

Geänderte Haubengestaltung am Prototyp der WLM 1. Dieser Rumpfbereich entspricht nunmehr dem Original!

Juli 2008


 
  


Optisch elegant gestalteter Haube-Rumpf-Übergang. Durch die gewählte Flächenaufhängung

(siehe unter "Zubehör - Flächenaufhängung / Carbon-Rohre und -Stäbe) wird die Rumpfbelastung

entscheidend minimiert, sodass keine Rumpfbeschädigungen im Bereich der Flächenaufhängung entstehen können.
 

Leitwerkdetails des Prototyps Gut zu erkennen: Wölbklappen

Gewicht der fertig bespannten Höhenruder

ca. 290 g und des Seitenruders ca. 80 g. Beide Ruder sind mit 1 mm Abachi-Furnier beplankt

und mit Gewebefolie bebügelt. Höhen- und Seitenruder sind hohlkehlengelagert. Bei kom-

pletter Balsabauweise ist eine Gewichts-komprimierung möglich.

 

Gewicht der bespannten Flächen incl. 3 Rudermaschinen

pro Fläche: ca. 3.280 g. Die Flächen sind aus Styropor

und mit Abachi-Furnier 1 mm beplankt. Wölbklappen und Querruder sind in Hohlkehlen gelagert. Bezüglich Stabilität wurden keine Kompromisse gemacht.

Gewichtsreduzierung bei entsprechender Bauweise ist realistisch.