Copyright ©2006-2019
WLM Modellbau
info@wlm-modellbau.de
Stand: 08.04.2019


Sie sind hier: Modellflugzeuge - Gebrauchtflugzeuge

Folgende Flugzeuge stehen aus gesundheitlichen

Gründen zum Verkauf und sind auf dieser Seite

eingestellt:

 

Motorflugzeuge:

Piper P 18 - Super Cup: Spannweite: 3,60 m

Robin 2160: Spannweite: 2,77 m, Motor: 3W-166 Boxer

Swiss-Trainer: verkauft

Segelflugzeuge:

Moswey III, Spannweite: 4,00 m, Maßstab: 1:3,5, verkauft

Slingsby-Kestrel: Spannweite: 7,60 m, verkauft

Reiher III (Rumpf, Haube, Haubenrahmen), Spannweite: 4,42 m, verkauft

ASK 18, Spannweite: 4,15 m, verkauft

Neu eingestellt am 11.08.2015:

ASW 20L, Spannweite: 3,32 m, verkauft

Standard-Libelle, Spannweite: 3,75 m, verkauft

Neu eingestellt am 29.08.2015:

ASK 18, Spannweite: 3,55 m, verkauft

 

Piper PA - 18 Super Cup

Das Modell hat eine Spannweite von 3,60 m und wurde anhand eines Bauplans

von Herbert Zillessen, allerdings mit einigen Änderungen, 2006/2007 gebaut. Meine

vorige Piper wurde durch einen Störfall unreparabel beschädigt. Aufgrund der

positiven Erfahrungen wurde dieses Modell erneut gebaut. Allerdings ist es noch

nicht geflogen!

Das Flugzeug ist komplett mit roter Folie bespannt.

 

Die Flächen, Profil: Clark Y, sind mit einem 1 Meter langen 14 mm-Kohlefaserstab und einem

7 mm Stahlstift am Rumpf befestigt. Sie werden mit einer Feder am Rumpf gehalten. Sie werden

am Rumpf gehalten auch wenn sich eine Strebe lösen sollte. Auch sind die Streben nicht für

die Stablität der Flächen notwendig!

Entgegen dem Zillessen-Plan wurde die Flächen aus Holz gefertigt und nicht komplett

beplankt. Außerdem wurden Landeklappen eingebaut. Die meisten Rippen wurden aus

Kieferleisten geformt. Randbögen, Landeklappen und Querruder wurden komplett mit

1mm  Abachifurnier beplankt. Die Beplankung mit Abachi-Furnier soll Gebrauchs-

spuren weitgehend verhindern.

 

Höhenruder und Seitenruder wurden komplett mit 1 mm Abachi-Furnier beplankt.

Höhen- und Seitenruder sind eine Einheit und werden durch 2 Kunststoff-schrauben auf dem Rumpf befestigt.

Das Höhenruder ist durch Stahllitzen mit dem Seitenruder und mit dem Rumpf verspannt.

Beide Höhenruder werden extra mit einer Rudermaschine angelenkt.

Seitenruder und das lenkbare Fahrwerk werden gemeinsam über Stahllitzen gesteuert.

Vorne: Platz für Zündakkus und Empfänger.

Mitte: Platz für 2 Empfänger-Akkus (6 Volt) und in der Mitte der Tank.

Hinten: Rudermaschine für Schleppkupplung

 

Deutlich erkennbar die Rohre für die Tragflächenbefestigungen, Haken für die Stahlfedern

zum Halten der Flächen am Rumpf sowie der Stecker für die Verbindung der beiden

Rudermaschinen mit dem Empfänger. Für die Flächen steht eine Tragetasche zur

Verfügung.

Der Motor 30 W-80 B 2 wurde im Oktober 2006 von 3W-Modellmotoren GmbH

zerlegt, gerichtet und die Zündung repariert. Seither ist er nicht mehr gelaufen. 3 W gibt

für den 80 cm³-Motor eine Leistung von 7,5 PS und eine Drehzahl von 8.000 U/min. an.

Mit dem Vormodell haben wir unsere Slingsby-Kestrel mit 7,33 m Spannweite und

ca. 17 kg Gewicht geschleppt.

Preisvorstellung: 1.175 € (ohne Akkus)

 

Swiss-Trainer MD - 3 - verkauft im Dezember 2013!

Das Modell hat eine Spannweite von 2,93 m. Die Flächen sind mit einem 30 mm-Alurohr

am Rumpf befestigt. Die Aufnahmen des Flugzeugs entstanden am 21.07.2013.

Der Baukasten wurde im Oktober 1996 gekauft und am 23.04.1999 in Kottspiel eingeflogen. Das Flugzeug wurde

wenig geflogen.

Das Seitenruder wird über 2 Stahllitzen angelenkt. Die Rudermaschine für das Höhenruder ist am Rumfpende einge-

baut..

Eingebaut ist ein ZG 62 mit Easy-Start-System. Die Schleppkupplung ist direkt hinter

der Kabinenhaube eingebaut.

Für die Flächen und das Höhenruder stehen genähte Tranporttaschen zur Verfügung.

Außerdem sind die Negativformen aus Styropor vorhanden, sodass Reparaturen an

Flächen und Höhenruder fachgerecht und passgenau erfolgen können.

Eingebaute Servos der Firma Multiplex:

Querruder: 2x Nano, Wölbklappen: 2x Nano BB, Seitenruder: Nano BB, Gas: Nano BB,

Burgrad: Micro, Schleppkupplung: FM BB, Höhenruder: Micro BB

 

 

 

 

Robin 2160

Das Flugzeug entstand nach einem Plan von P.Kriz, allerdings mit einem GFK-Rumpf, der teilweise mit Kohlefaser

verstärkt ist. Die Spannweite beträgt ca. 2770 mm, die Flächtiefe ist 525 mm, der Flächeninhalt 122,5 dm².

Rumpflänge incl. Seitenruder: 2360 mm. Rumpfbreite: 340 mm.

Das Flugzeug wurde eigentlich nur eingeflogen. Daraufhin wurde der Motorsturz etwas vergrößert. Es wurde

seither nicht mehr geflogen.

 

Das Fahrwerk, vorne gefedert, stammt von HAWE Modelltechnik.

Rumpf der Robin 2160 im Tranport- / Aufbewahrungsbehältnis.

 

Die Tragflächen sind mit 1 mm Abachi-Furnier teilbeplankt. Die Rippen sind innen

aus Sperrholz zur Aufnahme der Rohre für die Tragflächenbefestigung und das Fahrwerk.

Die restlichen Rippen wurden aus 5x2 mm-Kieferleisten geformt und sind somit bedeutend

stabiler als Balsa-Rippen.

Die Flächen werden am Rumpf mittels Alurohr mit 3 cm Durchmesser und 2 mm

Materialdicke befestigt. Hinten wird ein 8mm-Stift eingesetzt.

 

Das komplette Leitwerk ist voll mit Abachi-Furnier beplankt.

 

 

 

Rudermaschinen für folgende Anlenkungen:

vorne:

Schleppkupplung

Mitte:

Höhenruder

Das Pendelruder wird über 2 Litzen angelenkt.

hinten:

Seitenruder

Anlenkung über 2 Litzen.

 

Gut zu sehen: Die Kohlefaserverstärkungen

des Rumpfs.

 

Eingebaut sind Ruder-

maschinen

Hitec HS 645 MG.

 

Eingebaut ist ein 3W-106 Boxer-Modellmotor mit Zündung und ein 3W-Schalldämpfer L. Die Rudermaschinen

oben links lenken den Motor und das Bugfahrwerk an. Der 1 Liter-Tank wurde soweit möglich im Schwerpunkt

installiert.

Preisvorstellung: 1.980 € (ohne Akkus)

 

Moswey III

verkauft im Oktober 2016!

 

Das Original-Flugzeug wurde von Georg Müller, Zürich, konstruiert und von den Moswey-Segelflugzeug-

werken W. Hegetschweiler in Horgen gebaut. Es hatte eine Spannweite von 14,00 m. Verwendet wurde das

Profil Göttingen 535. Die Flügelfläche betrug 13,1 m² bei einer Streckung von 15. Rumpflänge: 6,00 m.

Der Erstflug fand im Oktober 1943 statt.

 

Der Modell-Plan in scale wurde von Beat Jäggi, CH, im Maßstab 1:3,5, erstellt. Das Modell hat somit eine Spannweite

von 4,00 m. Rumpfbreite: 16 cm. Flächenlänge; je 192 cm.

Die Rumpflänge incl. Seitenruder beträgt 1,715 m. Rumpf, Flächen und Leitwerk sind komplett aus

Holz und mit Solartex antik bespannt. Die doppelstöckigen Landeklappen haben 25 cm Länge.

Gewichte: 2 Tragflächen incl. je 2 Stahlbänder mit 18,5 cm Länge und 14x2 mm

                Höhe und Dicke und je ein Stahlstift mit 11,5 cm Länge und 8 mm Dicke:    2.600 g

     

                Höhenruder                                                                                                   210 g

                Rumpf incl. Rudermaschinen, Empfänger, Pilot und zwei 6-Volt Akkus        3.700 g

                Gesamtgewicht:                                                                                           6.510 g

Bei ca. 105 dm² Flächenrinhalt eine Flächenbelastung von ca. 62 g/dm².

                 

Die Haube wird mit Magneten und Gummi festgehalten, weshalb keine Befestigungen ersichtbar sind.

Die Rudermaschinen für die Querruder (2 Stück) und die Landeklappen (1 Stück) sind in der Rumpfmitte

hinter dem Piloten untergebracht.

Rumpfinneres mit Armaturenbrett. Die Kabel "Akku-Empfänger" sind nicht angeschlossen und deshalb momentan

auch nicht verstaut und deshalb teilweise sichtbar.

 

Das Höhenruder, Spannweite 80 cm, wird mit einem Stift in der Nasenleiste am Rumpf

und einer Schraube von unten durch den Rumpf gehalten. Hierdurch sind keine Befesti-

gungen ersichtlich.

Die Rudermaschinen für Höhen- und Seitenruder sind im Rumpf direkt hinter dem

Piloten untergebracht.

Das Flugzeug wurde im Winter 2007 /2008 fertiggestellt und ist noch nicht geflogen.

Im Preis enthalten ist auch der Pilot, die Rudermaschinen sowie Taschen für die Flächen

und das Höhenruder.

 

Slingsby-Kestrel, Spannweite ca. 7,60 m

verkauft im Oktober 2016!

 

 

Die Kestrel wurde von 1968 bis 1975 bei Glasflügel gebaut. Insgesamt haben 129 Flugzeuge mit einer Spann-

weite von 17,00 m das Werk verlassen. Eine DFVLR-Messung ergab 1971 folgende Leistungsdaten:

Geringstes Sinken: 0,63 m/sec. bei 87 km/h. Bestes Gleiten: 41,5 bei 102 km.

Die Konstruktion des Modells stammt von Wilfried Hitzler. Beim Maßstab 1:2,5 ergibt dies eine Spannweite

von 6,80 m.

Slingsby baute die 17.00 m-Version in Lizenz und vergrößerte später die Spannweite auf 19 m (T 59 D). Für

meine Kestrel wählte ich diese Version, was bei einem Maßstab von 1:2,5 eine Spannweite von 7,60 m ergab.

Anmerkung: Später gab es auch noch eine 22 m-Version. Hierbei wurden zwei zusätzliche Flügelstücke von

jeweils 1,50 m eingesetzt.

 

Das Originalflugzeug wurde 1976 wieder von der DFVLR vermessen:

Geringstes Sinken: 0,57 m/sec. bei 84 km/h. Bestes Gleiten: 44 bei 96 km/h.

 

Slingsby-Kestrel kurz vor dem Start auf dem Modellflugplatz in Durlangen. Spannweite: ca.7,60 m. Gewicht: 17 kg.

 

Slingsby-Kestrel beim Abbau der Höhe. Das Fahrwerk ist bereits ausgefahren.

 

Maße und Gewicht:

Spannweite: 7,665 m; Gewicht: 17 kg.

Innenflächen: je 2,59 m; Flügelwurzel: 36,0 cm, Tiefe am Übergang zum Außenflügel: 23,5 cm

Jede Fläche wird mit je 2 Stahlbändern (20 mm hoch, 3 mm dick) und einem 5 mm Stahlstift mit

dem Rumpf verbunden. Für den Rumpf passend wurde extra ein Tragflächenschloss gebaut.

Oben das extra für die Kestrel erstellte Tragflächenschloss und unten das selbst gebaute

Einziehfahrwerk. Das Fahrwerk rastet in den Endstellungen ein! Die Anlenkungen für

Querruder und Landeklappen sind zentral im Rumpf angebracht (siehe oben). Vor dem

Einziehfahrwerk wird die Fernsteuerung gelagert.

Ganz vorne in der Bugspitze ist Platz für zwei 6-Volt-Akkus und außerdem die Ruder-

maschine für die Schleppkupplung. Empfohlen wird einer stärkere Rudermaschine.

Landeklappen: 62,5 cm, doppelstöckig

Außenflächen: je 1,11 m, Flächentiefe außen: 16,4 cm

Innen- und Außenflächen werden mittels Stahlband (15mm / 2 mm) und 3 mm-Rundstahl verbunden.

 

Höhenruder:

Gedämpftes Höhenruder. Voll beplankt.

Spannweite: 116 cm; Rudertiefe innen: 22,5 cm, außen: 14,0 cm.

Das Ruder ist mit zwei 6 mm-Kunststoff-Schrauben mit dem Rumpf verbunden.

Rumpf:

Länge ohne Seitenruder: 2,56 m

Die Pilotin ist weitgehend maßstabsgerecht und wird mitgeliefert.

   

 

Sonstiges:

Für die kompletten Tragflächen sowie für das Höhenruder steht eine extra genähte Tragtasche zur Verfügung.

Für die Tragflächen und das Höhenruder sind die Styropor-Negative vorhanden, sodass Reparaturen relativ

leicht und exakt passgenau vorgenommen werden können!

 

 

 

Reiher III - verkauft im November 2013!

Baupläne für Holzrumpf, Leitwerk sowie Flächen mit vielen Kopien von Details, um die Originalpläne

nicht zu beschädigen, und Bauanleitung aus dem Neckar-Verlag. Weiß eingefärbter GFK-Rumpf;

Haubenrahmen, Kabinenhaube.

Details:

Spannweite: 441,8 cm, entspricht ca. 1:4,3

Länge: ca. 184,2 cm

Gewicht: ca. 6 kg

Semi-Scale

Kunstruktion: Jürgen Steffen

 

 

ASK 18, verkauft im Oktober 2016!

 

Das Modell hat eine Spannweite von ca. 4,15 m und besitzt ein Gesamtgewicht von ca. 6,25 kg.

Die Profiltiefe am Rumpf beträgt 32,5 cm. Angeformt ist das Profil Eppler 201, welches bis

zum Flügelknick auf Eppler 193 übergeht. Für den Rest der Fläche ist weiterhin das Eppler 193

angeformt. Die Tragflächen sind durch ein Stahlband von 15x2 mm mit einem Schloss im Rumpf

verbunden. Die Flächen bestehen aus Styropor und sind mit Abachi beplankt.

Das Bugrad hat einen Durchmesser von 100 mm. Die Rudermaschinen für die Querruder sind in die

Flächen installiert; die Rudermaschine für die doppelstöckigen Landeklappen (34 cm / aus Metall)

ist in der Rumpfmitte. Eine Schleppkupplung ist eingebaut.

 

 

Die Pilotin ist im Preis enthalten.

Alle Rudermaschinen (Höhenruder, Seitenruder, 2 mal Querruder, 1 mal Landeklappen, Schleppkupplung)

sind eingebaut.

Mitgeliefert wird eine Tranporttasche für die Flächen und das Höhenruder.

Die Styropor-Negative für die Flächen und das Höhenruder stehen zur Verfügung.

Rumpf, Haubenrahmen, Kabinenhaube und Plan stammen von Modellbau Gewalt aus Reutlingen.

 

ASW 20L, verkauft im Januar 2016!

 

Die originale ASW 20L ist eine ASW 20 (15 m Spannweite), die durch Aufsteckflügel auf 16,55 m

Spannweite vergrößert werden konnte.

Die Modellflächen sind aus Styropor mit Abachi-Beplankung hergestellt. Die Flächentiefe beträgt 20 cm.

Angeformt ist ein HQ-Profil. Das Modell hat eine Spannweite von 3,32 m.

In das Modell ist ein Rad eingebaut. Das Gesamtgewicht beträgt 3.250 g.

Das Flugzeug wurde komplett renoviert. Der Rumpf wurde neu gespritzt und die Flächen

neu bespannt. Lediglich am Rand der Kabinenhaube muß die weiße Einfärbung nachgebessert

werden. Nach der Bearbeitung wurde nicht geflogen. Deshalb keine Gebrauchsspuren.

Rumpf, Haube, Haubenrahmen und Plan stammen von Modellbau Gewalt, Reutlingen.

Das Höhenruder ist gedämpft und wird an den Rumpf gesteckt.Die Anlenkung erfolgt

über eine Rudermaschine in der vorderen Rumpfhälfte. Die spielfreie Umlenkung erfolgt

in der Seitenruderflosse.

Die Querruder und Landeklappen werden durch zentrale Rudermaschinen im Rumpf

angelenkt. Aufgrund der Rumpfform ist der Zugriff auf die Ruderanlenkungen optimal.

Selbst die "uralten" und relativ große Graupner-Rudermaschinen haben ausreichend Platz

in diesem Rumpf. Das Flugzeug wird ohne diese Einbauten verkauft!

Vorne links: Rudermaschine für Schleppkupplung.

Vorne Mitte: Rudermasche für Höhenruder.

Vorne rechts: Rudermaschine für Seitenruder.

Die doppelstöckigen Landeklappen haben eine Größe von 250 mm und sind aus Metall.

Die Flächen werden über ein 12 mm hohes und 3 mm dickes Stahlband in einem

Rumpfschloss und durch ein 4 mm-Stahlstift fixiert.

Der Pilot ist im Preis enthalten.

Mitgeliefert wird eine Tranporttasche für die Flächen und das Höhenruder.

Die Styropor-Negative für die Flächen stehen zur Verfügung. Ebenso der Bauplan.

 

Standard-Libelle, verkauft im Juli 2016!

Die Original-Libelle wurde von Hütter / Hänle konstruiert und von der Fa. Glasflügel

ca. 600 mal hergestellt. Die Spannweite beträgt 15,00 m.

Das Modell hat eine Spannweite von 3,75 m. Die Flächen sind aus Styropor mit Abachi-

Furnier beplankt. Aus Gewichtsgründen wurden Aussparungen in die Flächen eingearbeitet,

sodass eine Optik wie bei Rippenflächen besteht. Die Flächen werden mittels Stahl-

bänder, 16 mm hoch und 3 mm dick, in ein Schloss im Rumpf fixiert. In die Flächen sind

250 mm lange, doppelstöckige Bremsklappen aus Metall eingebaut.

Das Modell wiegt 3.950 g.

Rumpf, Haubenrahmen und Haube stammen von Fa. Modellbau Gewalt aus Reulingen.

Ein Rad ist eingebaut.

Ein gedämpftes Leitwerk wie beim Original ist angebracht.

 

Links, hinter dem Tragflächenschloss, ist die Rudermaschine für das Höhenruder angebracht.

Das Servo in der Mitte steuert die Landeklappen Ganz rechts sind die 2 Rudermaschinen

für die Querruder befestigt.

Hat der Pilot alles im Griff?

Der Pilot ist im Preis enthalten.

Mitgeliefert wird eine Tranporttasche für die Flächen und das Höhenruder sowie die

Servos.

 

ASK 18, Spannweite: 3,55 m

verkauft im Oktober 2016!

 

Das Flugzeug hat eine Spannweite von 3,55 m. Eingebaut ist ein Bugrad, allerdings keine

Schleppkupplung. Das Gesamtgewicht des voll ausgestatteten Modells beträgt 5.200 g.

Die Landeklappen haben eine Länge von 34 cm.

Rumpf, Haube und Haubenrahmen stammen von Gewalt Modellbau.

 

Das Höhenruder ist gedämpft. Es wird an den Rumpf gesteckt.

 

Die Flächen haben die Profile HQW 2,5-14, HQW 2,5-12 und HQW 2,5-10.

Die Tragflächen (Anschlussrippe: 24 cm Tiefe am Knick, bei Beginn der Querruder:

21,50 cm, außen: 10 cm) werden mit 6 mm-Stahlstifte am Rumpf befestigt. Die Flächen

sind mit einem 13,99 mm-Kohlefaserstab verbunden. Der Stab steckt in 14 mm-Rohre

in den Flächen. Die Flächen sind aus Styropor mit Abachi-Furnier beplankt. Die

Flächen-/Rumpfverbindung entspricht somit dem Original-Flugzeugbau.

 

Der Pilot kann nach oben aus dem Rumpf gehoben werden. Falls notwendig kann

anschließend der Sitz vom Bodenbrett abgeschraubt werden. Dann ist ein unge-

hinderter Zugang zur Verkabelung und den Rudermaschinen für Höhen- und Seiten-

ruder möglich.

Direkt hinter dem Sitz sind die Rudermaschinen für Seiten- und Höhenruder angebracht.

Die Rudermschinen für Querruder und Landeklappen befinden sich in den Flächen.

Die Verkabelung erlaubt die Installation von 2 Akkus.

 

Querruder-Anlenkung

 

Rudermaschinen für Anlenkung

Querruder                                                 Landeklappen

Beide Servos sind verrutschsicher gelagert. Sie müssen nur eingesteckt werden.

Der Pilot ist im Preis enthalten.

Mitgeliefert wird eine Transporttasche aus Stoff für die Flächen und das Höhenruder

sowie die Servos, Styropornegative für die Flächen und Schneiderippen für Flächen und

Höhenruder.