Copyright ©2006-2019
WLM Modellbau
info@wlm-modellbau.de
Stand: 08.04.2019


Sie sind hier: Original-Oldtimerszene - Spalinger - Spalinger S 26

 

Unser Dank gilt Kurt Stapfer, CH, der uns die Unterlagen für den Spalinger S 26 zur Verfügung stellte,

sodass nach unserem Kenntnisstand erstmals Informationen über dieses Flugzeug in das Internet einge-

stellt sind (14.04.2012).

 

Der S 26 ist vermutlich das letzte von

J. Spalinger realisierte Segelflugzeug.

Spannweite: 13,90 m

Länge: 6,70 m

Leergewicht: 153 kg

Zuladung: max. 100 kg

Geringstes Sinken: 0,7 m bei 56 km/h

Beste Gleitzahl: 1:25 bei 64 km/h

Minimale Geschwindigkeit: 52 km/h

Maximale Geschwindigkeit: 130 km/h

 

 

Der Spalinger S 26 wird 1945 eingeflogen.

Verbürgt sind 2 Spalinger S 26, und zwar HB 433 und HB 434.

Hersteller der HB 433 war Gustav Hessel. Das Flugzeug wurde Anfang 1945 an die SG Nidwalden geliefert.

Am 24.03.1945 wurde es in das Schweizerische Luftfahrzeug- und Abzeichenregister eingetragen. Von 1946

bis 1948 war es im Eigentum von Jakob Spalinger. Am 31.10.1951 erfolgte der Verkauf nach Deutschland.

Es "landete" beim Aeroclub Nürnberg. Das untere Bild entstand 1952.

 

Der Chronik des Fliegerclub Nürnberg ist zu entnehmen:

13.09.1951:

 
. Ein historischer Tag. Der "Sportfliegerclub Nürnberg e.V." wird gegründet, jener Verein aus dem der Fliegerclub Nürnberg e.V. wurde. Dr. Carl Seit, RA Friedrich Strobel, Kurt Schreyer, Carl Bott, Willy Döring, Karl Ulrich und Georg Geißendörfer unterschreiben als Gründungsmitglieder. Aus der Schweiz wird das erste Segelflugzeug, eine Spalinger S26 eingeführt und in der Siegritzau bei Forchheim der Flugbetrieb aufgenommen.

 

 

HB 434 wurde 1945 ebenfalls zur SG Nidwalden geliefert. 1946 bis 1948 war es bei der SG Affoltern (am Albis).

Allerdings wurde es nicht fertiggebaut.

 

Original-Betriebsanleitung für den Spalinger S 26, HB 433, von Jakob Spalinger

- Archiv Kurt Stapfer, CH -

 

 

 

 

 

Anmerkung: Vrille = Trudeln